Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteAllgemeines zu Betreuungsfällen

Allgemeine Information zu Betreuungsfällen (Adoptionsfälle)

amnesty international verteilt zentral an interessierte ai-Gruppen sogenannte "Adoptionsfälle". Diese Gruppen arbeiten dann neben den "normalen" Aktionen konzentriert zu dem jeweils adoptierten Fall. Sie schreiben Briefe an die Staatsführung des jeweiligen Landes, an Gouverneure, Scheichs, andere lokale verantwortliche Politiker, Gefängnisdirektoren usw., um je nach Lage des Falls, immer wieder eine sofortige Unterlassung von Folter, die bedingungslose Freilassung, Haftverbesserung oder angemessene und notwendige medizinische Versorgung zu fordern.

In manchen Fällen ist es auch möglich, dem oder der Gefangenen direkt Briefe zu schreiben. Solche Briefe sind dann für das betreffende Opfer eine nicht zu vernachlässigende psychische Unterstützung während der Haftzeit. Viele ehemaligen Häftlinge berichten aber auch, dass sie von den vielen Briefen an die Politiker oder den Gefängnisdirektor während ihrer Haft erfahren haben - direkt, oder indirekt dadurch, dass die medizinische Versorgung plötzlich ausreichend war oder dass sie Hafterleichterung bekamen. Manche ehemaligen Opfer berichteten auch, dass die Kenntnis davon, dass Menschen "irgendwo da draussen" sich um sie kümmerten, ihnen es ermöglichte, die Haftzeit physisch und psychisch durchzustehen.

Amnesty International ist prinzipiell gegen die Todesstrafe. Daher ist bei Fällen, in denen eine kriminelle Straftat vorliegt - so wie bei unserem Betreuungsfall Siti Zainab - das Ziel, dass eine von einem Gericht verhängte Todesstrafe in eine Haftstrafe umgewandelt wird.

Unsere Gruppe