Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteSep2011

Unser Monatsbrief für September 2011

Fallbeschreibung

Foto: Shams Baloch: © Privat



Shams-Ul-Din Baloch wurde am 1. Juli 2010 verschleppt, als er seine Mutter auf dem Weg in ein Krankenhaus in der Provinz Belutschistan begleitete. Amnesty International geht davon aus, dass er wegen seiner Verbindung zur politischen Bewegung der Belutschen entführt wurde. Über Shams Balochs Schicksal ist seit der Entführung nichts bekannt. Seine Familie fürchtet um sein Leben.

Der Krankenwagen, in dem sich Shams Baloch, seine Mutter und weitere Familienmitglieder befanden, wurde an einem Kontrollpunkt des "Frontier Corps", einer paramilitärischen Einheit des Innenministeriums, zwischen Khuzdar und Quetta angehalten. Laut Augenzeugen traf kurz darauf ein Wagen mit vier bewaffneten Männern in Zivil ein. Sie nahmen Shams Baloch mit und fuhren mit ihm in Richtung Quetta.

Ein Ermittlungsteam, das aus Polizeibeamten und Angehörigen des Geheimdienstes bestand, bestätigte den Vorfall. Die Familie von Shams Baloch wird inzwischen - vermutlich von den lokalen Behörden - unter Druck gesetzt, den Fall weder zu veröffentlichen noch ihn weiter zu verfolgen. Die Angehörigen haben dennoch bei der Polizei Anzeige gegen das Frontier Corps erstattet und bei zahlreichen Regierungsstellen in Quetta Nachforschungen angestellt. Am 6. Juli 2010 beantragten sie beim Hohen Gericht von Belutschistan eine Vorführung von Shams Baloch vor einem Richter.

Im Februar 2011 wurden die beiden Rechtsanwälte, die Shams Balochs Fall und andere Fälle von "Verschwindenlassen" in Belutschistan vertreten, ebenfalls verschleppt. Einen der Rechtsanwälte ließen die Entführer nach einigen Tagen frei, der andere wird immer noch vermisst.




Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes


Botschaft der Islamischen Republik Pakistan
S. E. Herrn Shahid Ahmad Kamal
Schaperstraße 29
10719 Berlin


Exzellenz,

hiermit erhalten Sie ein Schreiben an den Innenminister Ihres Landes. Er wird darin gebeten, sich für die Aufklärung eines weiteren Falles von Verschwindenlassen einzusetzen. Es handelt sich um '''Shams-UI-Din Baloch''', der am 1. Juli 2010 entführt wurde und von dem es seitdem kein Lebenszeichen mehr gibt. Es soll umgehend sein Aufenthaltsort ermittelt und dieser seiner Familie bekannt gegeben werden. Wenn er sich in den Händen der Behörden befindet, aber keiner als Straftat erkennbaren Handlung angeklagt wird, ist er umgehend freizulassen. Andernfalls muss er ein faires Verfahren nach internationalen Standards erhalten. Außerdem müssen die für das Verschwindenlassen Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Zudem ist die Familie angemessen zu entschädigen.

Ich ersuche auch Sie, sich für diesen Bürger Ihres Landes und seine Familie einzusetzen und auf die Einhaltung der Menschenrechte hinzuwirken.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.



Anlage




Hier ist der Brief an das betroffene Land


Rehman Malik
Federal Minister for Interior
Room 404, 4th Floor, R Block
Pakistan Sekretariat
Islamabad
PAKISTAN


Dear Mr Malik,

I am deeply concerned about the fate of Shams-UI-Din Baloch, who was abducted on July 1, 2010, and whose whereabouts still remain unknown.

When he and some relatives accompanied his mother for treatment to a hospital in the province of Balochistan, their ambulance was stopped at a checkpoint of the paramilitary Frontier Corps between Khuzdar and Quetta. Eye-witnesses reported that armed men in plain clothes took him to an unknown place. Amnesty International believes that his abduction occurred because of his connection with the political movement of the Balochis. It is to be feared that his life is in great danger.

Although the incident was confirmed by police and members of the Secret Service and although the family brought a charge against the Frontier Corps, the investigations did not show any results. On the contrary, the two lawyers dealing with he case of Shams Baloch and other disappearances were abducted themselves in February 2011 with only one of them released after a few days.

I should like to appeal to you to take steps to trace the missing person and to inform the family about the results of the investigation. I should also like to urge you to release Shams Baloch immediately if he be in the hands of the authorities without having committed any recognizable offence. Should this, however, be the case, I should like to ask for a fair trial according to international standards. Moreover, those responsible for the enforced disappearance have to be taken to court, and the family should receive adequate compensation.

Yours sincerely,



Copy to:
Botschaft der Islamischen Republik Pakistan
S. E. Herrn Shahid Ahmad Kamal
Schaperstraße 29
10719 Berlin