Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteSep2007

September-Brief 2007

Fallbeschreibung

Bulat Tschilajew, Russland

Bulat Tschilajew, ein Fahrer der Menschenrechtsorganisation "Graschdanskoje Sodejstwje" (Bürgerhilfe), ist seit dem 9. April 2006 nicht mehr gesehen worden. An jenem Tag führten tschetschenische und russische Sicherheitskräfte in dem tschetschenischen Dorf Sernowodsk eine Razzia durch. Die Sicherheitskräfte nahmen einen Bekannten von Bulat Tschilajew fest, um seine Personalien zu prüfen. Der Mann wurde später freigelassen und bat Bulat Tschilajew anschließend, ihn nach Grosny zu fahren. Augenzeugen gaben später an, an einer Kreuzung uniformierte Männer beobachtet zu haben, die Masken überzogen, als sich das Fahrzeug aus Sernowodsk näherte.

Sie sollen die Straße abgesperrt, die beiden Männer aus dem Auto gezerrt und ihnen Handschellen angelegt haben. Die Sicherheitskräfte fuhren dann mit beiden Fahrzeugen in Richtung Grosny davon.

Nachdem Appellschreiber von ai und anderen regierungsunabhängigen Organisationen die russischen und tschetschenischen Behörden aufgefordert hatten, den Verbleib von Bulat Tschilajew zu klären, bestätigte die tschetschenische Staatsanwaltschaft die Berichte über die Entführung und erklärte, es sei ein Strafverfahren eingeleitet worden. Zeugen der Entführung konnten die Kennzeichen der beiden Tatfahrzeuge angeben und übergaben den Behörden eine Militärerkennungsmarke, die am Entführungsort gefunden worden war. Der Träger der Kennmarke, der einer Einheit des russischen Verteidigungsministeriums zugeordnet werden konnte, wurde später verhört und gab an, den Anhänger verloren zu haben. Die Ermittlungen wurden jedoch offenbar nicht fortgesetzt. Im Oktober 2006 erfuhr ai aus inoffiziellen Quellen, der Militärangehörige sei im Dienst getötet worden.

Im Brief an den Generalstaatsanwalt der Tschetschenischen Republik werden die Aufklärung der Schicksale von Bulat Tschilajew und seines Bekannten, sowie die Ermittlung der für die Entführung Verantwortlichen und deren Anklage bei Gericht gefordert.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Vladimir Kotenev
Unter den Linden 63 - 65
10 117 Berlin

Exzellenz,

hiermit übergebe ich Ihnen einen Brief an den Generalstaatsanwalt der Tschetschenischen Republik. Er wird darin aufgefordert, das Schicksal von Bulat Tschilajew und das seines Begleiters am Tag der Entführung endgültig aufzuklären. Ermittlungen waren zwar bereits aufgenommen, aber leider nicht fortgesetzt worden.

Ich bitte auch Sie, sich dafür einzusetzen, dass die Verantwortlichen ermittelt und vor Gericht gestellt werden.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Anlage

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Prosecutor of the Chechen Republic
Office of the Public Prosecutor of the Chechen Republic
Ul. Idrisova 42, g. Grozny 364000
Russische Föderation

Dear Prosecutor,

I am deeply concerned about the fate of Bulat Tschilajew, a driver of the human rights organization "Graschdankskoje Sodejstwje", and his companion. This is already the second time that members of Amnesty International are appealing to the Russian and Chechen authorities to clarify the whereabouts of these two men.

Bulat Tschilajew disappeared on his way to Grozny together with his companion. The two men have not been seen any more since April 9th, 2006, the day when a police raid was carried out in the village of Sernowodsk. Later two eye-witnesses declared to have observed two uniformed men at a crossing putting on masks when a car from Sernowodsk was approaching. They are said to have blocked the road, pulled the two men out of their car, handcuffed them and driven on in the direction of Grozny. When non-governmental organizations asked for investigations into the kidnapping, the case was confirmed and criminal proceedings were introduced, which I very much appreciated. But the lawsuit was obviously stopped when one of the men involved in the kidnapping died on duty doing military service.

I should like to ask you once more to clarify the fate of Bulat Tschilajew and his companion. Please find out those responsible and take them to court.

Yours sincerely,

Copy to:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Vladimir Kotenev
Unter den Linden 63 - 65
10 117 Berlin