Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteSep2006

September-Brief 2006

Fallbeschreibung

Anna Benny, Papua-Neuginea

Die Menschenrechtsverteidigerin Anna Benny ist seit November 2005 "verschwunden". Zuletzt war sie in Goroka, im östlichen Hochland des Landes, gesehen worden, jedoch hat weder ihre Familie sie als vermisst gemeldet, noch wurde ihr Verschwinden von der Polizei untersucht. Verlässlichen Quellen zufolge wollte sie ihre Schwägerin aufsuchen, die von Dorfbewohnern der Hexerei bezichtigt und deswegen gefangengehalten wurde. Dem Vernehmen nach sollen dann beide Frauen erschossen worden sein.

Tötungen wegen Hexerei sind insbesondere im Hochland von Papua-Neuguinea keine Seltenheit. Nahezu jeder Unfalltod wird dort Hexerei zugeschrieben, und wie die Menschenrechtsverteidigerin Sarah Garap gegenüber ai erläutert hat, "müssen dann für jeden dieser Todesfälle ein oder mehrere andere Menschen sterben (...) In 95 Prozent der Fälle sind es Frauen, die beschuldigt, gefoltert und getötet werden". Diese Tötungen sind von einer Mauer des Schweigens umgeben und die Polizei unternimmt so gut wie nichts, um diese Mauer zu durchbrechen.

Anna Benny setzte sich unermüdlich gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und deren Billigung durch Dorfgemeinschaften ein. Eine lokale Frauenorganisation führt nun ihre eigenen Untersuchungen des Falls durch. Obwohl ihre Mitglieder bedroht werden, sind sie weiterhin fest entschlossen, die Verantwortlichen zu ermitteln und der Justiz zuzuführen.

Im Schreiben an den Polizeichef des Landes wird gefordert, die umgehende, umfassende, unparteiische und unabhängige Untersuchung des "Verschwindens" und der mutmaßlichen Tötung von Anna Benny und ihrer Schwägerin einzuleiten.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Botschaft des Unabhängigen Staates Papua-Neuguinea
S. E. Herrn Isaac Brian Lupari
Avenue de Tervuren 430
1150 Brüssel
BELGIEN

Exzellenz,

I should like to inform you about my letter to the Commissioner of Police of your country, in which he is asked to initiate a comprehensive, impartial and independent investigation into the "disappearance" of Anna Benny and her sister-in-law in Goroka in November 2006.

I also want to ask you to help find those responsible and end impunity in such cases.

Yours sincerely

Enclosure

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Sam Inguba
Commissioner of Police
Police Headquarters
PO Box 85
Kone-dobu
Port Moresby NCD
PAPUA-NEUGUINEA

Dear Commissioner of Police,

I am writing to you to appeal for the investigation into the case of Anna Benny, a human rights defender, who "disappeared" in November 2005. According to reliable reports she was last seen in Goroka in the eastern uplands of the country. Strangely enough, her "disappearance" was neither reported by her family, nor did the police look into the matter to obtain the truth about her fate.

Anna Benny is one of the women who do their utmost to help reduce violence against females and stop its approval among the villagers. It was on her visit to her sister-in-law, who was accused of witchcraft and therefore detained by the villagers that something unforeseen must have happened. It is to be feared that both of them were killed deliberately.

I must say that I was deeply shocked to hear that especially in the uplands people who lose their lives in an accident are thought to have been killed by witchcraft. Women and even girls are held responsible for any kind of misfortune, they are tortured and even killed. All questions are met with silence so that it is difficult to get any information about what is or was going on as in the case of Anna Benny and her sister-in-law.

I should like to urge you to take all necessary steps so that a comprehensive, impartial and independent investigation into the two "disappearances" may take place.

Yours sincerely,

Copy to:
Botschaft des Unabhängigen Staates Papua-Neuguinea
S. E. Herrn Isaac Brian Lupari
Avenue de Tervuren 430
1150 Brüssel
BELGIEN