Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteMai2006

Mai-Brief 2006

Fallbeschreibung

Benyam Mohammed Al-Habashi, Grossbritannien

Benyam Mohammed al-Habashi wird seit September 2004 in Guantánamo Bay festgehalten. Er hat keine Möglichkeit, seine Festnahme anzufechten oder seine Unschuld von einem Gericht feststellen zu lassen. Als äthiopischer Asylbewerber erhielt er 1994 eine befristete Aufenthaltsgenehmigung in Grossbritannien. Im April 2002 nahmen ihn Beamte der pakistanischen Behörden vor seiner Rückreise nach Grossbritannien am Flughafen von Karatschi fest. Drei Monate später wurde er an die US-Behörden überstellt und nach Marokko gebracht, wo er nach eigenen Angaben auf Geheiß der US-Behörden systematisch gefoltert wurde.

Im Januar 2004 flog man ihn nach Afghanistan, wo er Berichten zufolge in Kabul erneut gefoltert wurde. Nach seinen Angaben verhörten ihn dort auch Vertreter der US-Behörden. Im Mai 2004 verlegte man ihn auf den US-Militärstützpunkt Bagram, bevor er nach Guantánamo Bay gebracht wurde.

Die britische Regierung weigert sich, für Benyam Mohammed al-Habashi und mindestens sieben weitere in Grossbritannien ansässige Personen ohne britischen Pass zu intervenieren. Am 16. Februar 2006 entschied ein Richter des Obersten Zivilgerichts, dass die Weigerung der Regierung, sich für drei in Grossbritannien ansässige ausländische Staatsbürger bei den US-Behörden einzusetzen, überprüft werden sollte.

Der Brief an den britischen Premierminister auffordert ihn auf, sich für die Rückkehr von Benyam Mohammed al-Habashi und anderer vormals in Grossbritannien ansässiger Guantánamo-Gefangener einzusetzen, sofern sie nicht umgehend einer erkennbar strafbaren Handlung angeklagt werden und ihnen ein faires Gerichtsverfahren gewährt wird. Die britische Regierung sollte zudem die US-Behörden auffordern, alle Gefangenen, die in US-Gewahrsam Opfer von Menschenrechtsverletzungen geworden sind, angemessen zu entschädigen.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Kanzlei der Botschaft des Vereinigten Königreichs
Grossbritannien und Nordirland
S. E. Sir Peter James Torry
Wilhelmstr. 70
10117 Berlin

Your Excellency,

Iam enclosing a copy of a letter which I have sent to the British Prime Minister asking for his intervention in the case of prisoners at Guantánamo who are in the unfortunate situation of having been UK residents at the time of their arrest but do not possess British citizenship. The conditions under which they are currently being held and the torture and humiliation they also suffered elsewhere, are unworthy of a country which claims to defend freedom and justice.

I appeal to you to support the campaign of Amnesty International and to demand the release of these men, provided that, after a fair trial, they are found to be innocent of any punishable offence.

Yours sincerely,

Anlage

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Prime Minister Tony Blair
10 Downing Street
LONDON SW1A 2AA
Grossbritannien

Dear Prime Minister,

I have read about the film "Road to Guantánamo" by Michael Winterbottom, which tells the story of three British citizens of Pakistani origin who were released from Guantánamo after spending two years there and enduring constant ill-treatment and humiliation. These young men can now continue to live their lives in freedom, with Guantánamo a terrible nightmare in the past. They have received neither compensation nor an apology from the US Government.

I have also read about Benyam Mohammed al-Habashi, who unfortunately has not experienced the same good fortune of the men in the film. He has been held in Guanánamo since September 2004, having reached it via other prisons in Morocco and Afghanistan where he claims he was systemmatically tortured by the US authorities. This young man had also lived in Britain for eight years before his arrest, albeit as an asylum seeker with a limited residence permit. There are at least seven other people who were also resident in Britain and who are being kept in intolerable conditions in Guantánamo. I appeal to you to consider the ruling of the Courts of Justice, that the British Government's refusal to intervene on behalf of these people be re-examined. They should be allowed to return to Britain insofar as they are innocent of any punishable offence. I would also ask you to request the US Government to adequately compensate all victims of human rights' violations.

Yours sincerely,

Copy to:
Kanzlei der Botschaft des Vereinigten Königreichs
Grossbritannien und Nordirland
S. E. Sir Peter James Torry
Wilhelmstr. 70
10117 Berlin