Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteJun2013

Unser Monatsbrief für Juni 2013

Fallbeschreibung

Ali Mahmoud Othman: © Baba Amro News

SYRIEN - ALI MAHMOUD OTHMAN



Der Aktivist Ali Mahmoud Othman wurde im März 2012 in der Provinz Aleppo festgenommen und befindet sich seitdem an einem unbekannten Ort in Haft. Er gehörte einem Netzwerk von Aktivisten an, das in der Stadt Homs ein provisorisches Medienzentrum unterhielt. Es gab Filmmaterial an Nachrichtenagenturen weiter und half ausländischen Journalisten, während des militärischen Angriffs auf das Viertel Baba Amr im Februar 2012 nach Homs hineinzukommen beziehungsweise die Stadt zu verlassen.

Von einem anderen syrischen Aktivisten hat Amnesty International erfahren, dass Regierungskräfte Ali Mahmoud Othman eine Kurzmitteilung geschickt hatten, um ihn an einen bestimmten Ort zu locken, wo er dann festgenommen wurde. Im April 2012 strahlte das syrische Staatsfernsehen ein Interview mit Ali Mahmoud Othman aus, in dem man ihm Fragen zu seiner Beteiligung an der Protestbewegung in Homs und zu seinen Medienaktivitäten stellte. Er wurde zudem gefragt, weshalb die Proteste seiner Ansicht nach trotz der von Präsident Bashar al-Assad eingeleiteten Reformen unvermindert weitergingen. Aktivisten in Syrien sind der Ansicht, dass das Interview nicht glaubhaft ist und Ali Mahmoud Othman dazu gezwungen wurde.

Seit diesem Fernsehinterview fehlt von Ali Mahmoud Othman jede Spur. Im November 2012 sagte ein außerhalb Syriens lebender Familienangehöriger Amnesty International, die Familie habe aus inoffizieller Quelle erfahren, dass Ali Mahmoud Othman in das berüchtigte Militärgefängnis Saydnaya nahe Damaskus gebracht worden sei.

Im Brief an den syrischen Botschafter bei den Vereinten Nationen fordern wir, die syrischen Behörden anzuhalten, die Familie von Ali Mahmoud Othman unverzüglich über sein Schicksal, seinen Verbleib und die Gründe für seine Inhaftierung zu informieren. Wir dringen darauf, dass Ali Mahmoud Othman vor Folter und anderen Misshandlungen geschützt wird und umgehend Zugang zu seiner Familie, einem Rechtsbeistand seiner Wahl und medizinischer Versorgung erhält. Wir bitten die Behörden zudem eindringlich darum, seinen Rechtsstatus bekannt zu geben und ihn entweder bedingungslos freizulassen oder einer international als Straftat anerkannten Handlung anzuklagen und in einem Verfahren, das den internationalen Standards für ein faires Gerichtsverfahren entspricht, vor Gericht zu stellen.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes


Botschaft der Arabischen Republik Syrien
Frau Abir Jarf
Geschäftsträgerin a.i.
Gesandte, Botschaftsrätin
Rauchstr. 25
10787 Berlin


Sehr geehrte Frau Abir Jarf

Sie erhalten anbei eine Kopie meines Schreibens an den Botschafter Ihres Landes bei den Vereinten Nationen. Er wird gebeten, sich für den Fall Ihres Landsmannes '''Ali Mahmoud Othman''' einzusetzen. Herr Othman sitzt seit über einem Jahr in einem unbestimmten Ort als Resultat seiner Beteiligung an der Protestbewegung in Homs und seiner Medienaktivitäten.

Seine Familie macht sich natürlich Sorgen. Sie sollte sowohl über seinen Verbleib und seinen physischen Zustand als auch über die Gründe für seine Inhaftierung informiert werden.

Amnesty International betrachtet ihn als gewaltlosen, politischen Gefangenen. Bitte unterstützen Sie uns und U.N. Botschafter Bashar Ja’afari.

Mit freundlichen Grüßen



Anlage




Hier ist der Brief an das betroffene Land



His Excellency Bashar Ja’afari
Ambassador Extraordinary and Plenipotentiary
Permanent Representative of the Syrian Arab Republic to the United Nations
820 Second Avenue, 15th Floor
New York
NY 10017
USA


Your Excellency,

I should like to ask for your intervention on behalf of a citizen of your country, Ali Mahmoud Othman. He belonged to a group of activists in the town of Homs who were supporting a provisional media centre. He was involved in providing news agencies with film material and helped foreign journalists to enter and leave the town during the military attacks of Baba Amr in February 2012. In March 2012 he was arrested in Aleppo province and has since then been held in an unknown place. Unofficial sources known to Amnesty International report that he is being held in the infamous military prison Saydnaya near Damascus.

Apparently he was lured to the place of arrest by a false text message from the government forces. In April 2012 that state TV broadcast an interview with him. Fellow activists in Syria believe that this interview was produced under duress.

We should appreciate your influence in convincing the Syrian authorities to inform his family immediately as to his whereabouts and the reasons for his arrest. He must be protected from maltreatment and given access to his family, a lawyer of his choice and to medical care. It is vital that the reason for his arrest be made known. He should either be released unconditionally or be accused of an internationally recognised crime and, in a fair trial, be judged accordingly.

Amnesty International is treating him as a non-violent political prisoner. I ask you to support this appeal. Yours sincerely



Copy to:
Botschaft der Arabischen Republik Syrien
Frau Abir Jarf
Geschäftsträgerin a.i.
Gesandte, Botschaftsrätin
Rauchstr. 25
10787 Berlin