Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteJan2007

Januar-Brief 2007

Fallbeschreibung

Fawzi al-Odah, USA

Der kuwaitische Staatsbürger Fawzi al-Odah wird seit Mai 2002 im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba in Gewahrsam gehalten. Zum Zeitpunkt des Angriffs der US-Streitkräfte auf Afghanistan hielt er sich in dem Land auf und flüchtete im Januar 2002 zusammen mit vier anderen Kuwaitern vor den Luftbombardements in das benachbarte Pakistan. Wie es heißt, suchten die fünf Männer in Pakistan bei einem Stammesführer Zuflucht, der sie gegen Geld an die dortigen Behörden auslieferte. Später wurden sie in Kandahar dem US-Militär übergeben, in dessen Gewahrsam Fawzi al-Odah eigenen Angaben zufolge gefoltert wurde. Später brachte man ihn nach Guantánamo Bay.

Fawzi al-Odah schloss sich dort am 8. August 2005 einem Hungerstreik an. Nach seinen Angaben wurde er in den ersten zwei Wochen des Hungerstreiks nicht medizinisch versorgt. Er wurde in fixiertem Zustand mittels eines durch die Nase geführten Schlauchs zwangsernährt. Am 11. Januar 2006 beendete Fawzi al-Odah seinen Hungerstreik, nachdem ihm die Zwangsernährung mit einem dickeren Schlauch angedroht worden war. Am Tag zuvor habe er die Schreie eines Mithäftlings gehört, der in einem benachbarten Raum zwangsernährt wurde. Dieser soll Fawzi al-Odah später geraten haben, wieder Nahrung zu sich zu nehmen, um diese Schmerzen nicht erleiden zu müssen.

Im Brief an den zuständigen Befehlshaber der US-Streitkräfte, wird die Freilassung von Fawzi al-Odah und aller übrigen im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay inhaftierten Personen gefordert, sofern sie nicht einer erkennbar strafbaren Handlung angeklagt und gemäß den internationalen Standards für einen fairen Prozess vor Gericht gestellt werden. Außerdem wird gefordert, die Hafteinrichtung in Guantánamo Bay umgehend zu schließen.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Kanzlei der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
S.E. Herrn William Robert Timken, Jr
Neustädtische Kirchstr. 4-5
10117 Berlin

Excellency, You are receiving a copy of a letter which I have sent to the Major General of the US Southern Command protesting at the treatment suffered by prisoners at Guantánamo Bay prison camp. In the letter we ask for the immediate release of the prisoners, provided they are not guilty of any punishable offence and we demand the immediate closure of this prison.

We should also like to ask for your support. Amnesty International fully supports the Universal Declaration of Human Rights, Article 10: Everyone is entitled in full equality to a fair and public hearing by an independent and impartial tribunal, in the determination of his rights and obligations and of any criminal charge against him.

Ich bitte auch Sie, sich für diesen Bürger Ihres Landes, der für die Einhaltung der Menschenrechte eintritt, einzusetzen.

Yours sincerely,

Enclosure

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Major General Glenn F Spears
Deputy Commander United States Southern Command
3511 NW 91st Ave
Miami, FL 33172-1217
USA

Dear Major General,

I am writing to you today on behalf of the Kuwaiti citizen Fawzi al-Odah, who has been imprisoned in Guantánamo Bay since May 2002. At the time of your country's attacks on Afghanistan, he and four fellow Kuwaitis were in that country. In order to escape the bombardments they fled to Pakistan. There, the clan chief where they had sought refuge delivered them up to the authorities and they were later handed over to the US Military in Kandahar. At this stage, according to the prisoner, he was tortured, before being taken to Guantánamo Bay. For several months in 2005 he was on hunger strike but broke this off when he was threatened with forced feeding with a much thicker tube. The cries of agony of another prisoner who was undergoing this procedure persuaded him to end his strike.

This person, and many others, are still being held in inhuman conditions and have not been charged with any recognised punishable offence, nor have they appeared before any court offering them a fair trial according to international standards. We demand the immediate closure of this prison camp and the release of all prisoners unless it can be proved that they are guilty of punishable offences.

Yours sincerely,

Copy to:
Kanzlei der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
S.E. Herrn William Robert Timken, Jr
Neustädtische Kirchstr. 4-5
10117 Berlin