Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteFeb2015

Unser Monatsbrief für Februar 2015

Fallbeschreibung

Sri Lanka - Prageeth Eknaligoda


Prageeth Eknaligoda: © Privat

Der sri-lankische Journalist und Karikaturist Prageeth Eknaligoda verschwand am 24. Januar 2010 im Vorfeld der damaligen Präsidentschaftswahlen. Zeugenaussagen zufolge soll ungefähr zum Zeitpunkt seines Verschwindens ein weißer Lieferwagen ohne Kennzeichen vor seinem Haus gesehen worden sein. Prageeth Eknaligoda war für "Lanka-e-News" in der Hauptstadt Colombo tätig und kritisierte die Regierung offen. Vor seinem Verschwinden veröffentlichte er eine Analyse über die beiden Präsidentschaftskandidaten, die zum Vorteil des Oppositionskandidaten ausfiel. Amnesty International befürchtet, dass er wegen seiner journalistischen Arbeit Opfer des Verschwindenlassens wurde.

Seine Ehefrau Sandya Eknaligoda stieß bei der Suche nach ihrem Mann immer wieder auf erhebliche Hindernisse. Nachdem sie das Verschwinden ihres Mannes bei der Polizei gemeldet hatte, weigerte sich diese zwei Wochen lang, in dem Fall zu ermitteln oder eine Anzeige entgegenzunehmen. Der Fall wurde schließlich der Kriminalpolizei in Colombo übergeben, machte jedoch so wenige Fortschritte, dass Sandya Eknaligoda eine offizielle Beschwerde über die Durchführung der Ermittlungen einreichte. Zudem hat sie beim Obersten Gerichtshof in Colombo einen Antrag auf Haftprüfung eingereicht und eine sofortige und umfassende Untersuchung beantragt. Die Polizei hat bisher jedoch wiederholt um Aufschub gebeten. Als der Fall von Prageeth Eknaligoda im Dezember 2012 gehört wurde, betonte der Vorsitzende Richter, dass die Ermittlungen starke Defizite aufwiesen. Seither hat das Verfahren keine Fortschritte gemacht und die Anhörungen vor Gericht sind immer wieder vertagt worden.

Im Brief an den zuständigen Polizeichef, fordern wir ihn auf, umgehend eine umfassende und unparteiische Untersuchung des Verschwindenlassens von Prageeth Eknaligoda in die Wege zu leiten. Wir dringen darauf, dass die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlicht und die Verantwortlichen in Verfahren, die den internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren entsprechen, vor Gericht gestellt werden.


Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes


Botschaft der
Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka
S. E. Herrn Karunatilaka Amunugama
Niklasstr. 19
14163 Berlin

Exzellenz,

Sie erhalten anbei eine Kopie meines Schreibens an den Generalpolizeiinspektor in Colombo, Sri Lanka. Er wird gebeten, den Fall eines seit dem 24. Januar 2010 „verschwundenen“ Journalisten endlich aufzuklären. Die ganze Welt hat neulich für das Recht auf Meinungsfreiheit demonstriert. Wir bitten auch Sie, sich für diesen Fall in Ihrem eigenen Land einzusetzen, damit die Ehefrau des Verschwundenen nach fünf Jahren eine umfassende und unparteiische Untersuchung erwarten kann.

Mit freundlichen Grüßen,




Anlage


Hier ist der Brief an das betroffene Land


N. K. Illangakoon
Inspector General of Police (IGP)
New Secretariat
Colombo 1
Sri Lanka


Dear Inspector General,

Recent events in Paris showed us the global reaction to disrespect of the right of freedom of expression. Journalists and caricaturists were murdered because their work was displeasing to some terrorists. In your country a journalist and caricaturist disappeared, 5 years ago and has not been seen or heard of since. I refer to Prageeth Eknaligoda, who worked for “Lanka-e-News” in Colombo and who was critical of the government. He had published an analysis of the two presidential candidates, giving preference to the oppositional candidate. The international human rights organisation Amnesty International believes that this was the reason for his disappearance. Since this time his wife has been trying to find him and has constantly been hindered by delays on the part of the police. Her requests for an immediate and thorough investigation has repeatedly been postponed.

I urge you to initiate immediately a complete and neutral investigation into the disappearance of Prageeth Eknaligoda. The results of this investigation should be publicly announced and those found responsible for this crime should be given a fair trial according to international standards.

Yours sincerely





Copy to:
Botschaft der
Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka
S. E. Herrn Karunatilaka Amunugama
Niklasstr. 19
14163 Berlin