Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteFeb2006

Februar-Brief 2006

Fallbeschreibung

Marian Isabela Rivas Martínez und Rosa N., El Salvador

Die Leiche der 17-jährigen Marian Isabela Rivas Martínez wurde am 4. Dezember 2002 in San Bartolo, Gemeinde Soyapango, Departement San Salvador, gefunden. Sie war vergewaltigt, ermordet und verstümmelt worden. Fünf Tage später fand man in einem Rucksack im Park Libertad von San Salvador den abgetrennten Kopf einer anderen jungen Frau. Ihre Identität ist noch immer nicht geklärt, und sie ist seither unter dem Namen Rosa N. bekannt.

Im Januar 2003 wurden daraufhin mehrere Bandenmitglieder unter dem Verdacht festgenommen, an dem Mord an Rosa N. beteiligt gewesen zu sein. Offensichtlich gründeten die Vorwürfe auf wenigen oder keinen Beweismitteln. Die Bandenmitglieder kamen im August 2004 wieder frei, weil sie sich zum Tatzeitpunkt in Haft befunden hatten.

Gegen einige dieser Bandenmitglieder wurde auch im Zusammenhang mit der Ermordung von Marian Isabela Rivas Anklage erhoben. Auch diese Anklage wurde im August 2004 aus Mangel an Beweisen fallengelassen. Nach vorliegenden Informationen sind bezüglich der Morde an Rosa N. und Marian Isabela Rivas Martínez keine weiteren Ermittlungen eingeleitet worden. Die gesamten Beweismittel sollen verlorengegangen oder vernichtet worden sein. Der Fall wurde zu den Akten gelegt. Zwischen Ende 2002 und Mitte 2004 wurden in El Salvador mindestens 20 Frauen ermordet und ihre Leichname verstümmelt. Einige der Frauen sind offenbar vor der Ermordung vergewaltigt worden. Keiner der Verantwortlichen wurde bislang vor Gericht gestellt. Auch die Ermittlungen in den übrigen Fällen sind dem Vernehmen nach eingestellt worden.

Im Brief an den Staatspräsidenten wird darauf gedrungen, dass die Morde an Marian Isabela Rivas Martínez, Rosa N. und anderen in ähnlicher Weise getöteten Frauen gründlich untersucht und die Verantwortlichen ermittelt und vor Gericht gestellt werden.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Kanzlei der Botschaft der Republik El Salvador
S. E. Herrn Edgardo Carlos Suárez Mallagray
Joachim-Karnatz-Allee 47 / Ecke Paulstr., 2. Obergeschoss
10 557 Berlin

Exzellenz,

hiermit übergebe ich Ihnen einen Brief an den Präsidenten Ihres Landes, in dem er aufgefordert wird, die Morde an Marian Isabela Rivas Martínez, Rosa N. und anderen in ähnlicher Weise getöteten Frauen gründlich untersuchen und die Verantwortlichen ermitteln zu lassen, sowie dafür zu sorgen, dass diese vor Gericht gestellt werden.

Ich ersuche auch Sie, sich dafür einzusetzen, dass die genannten Verbrechen verfolgt und aufgeklärt werden, damit die Täter bestraft werden können. Dies bietet den sichersten Schutz vor weiteren gravierenden Menschenrechtsverletzungen dieser Art.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Anlage:
1 Kopie

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Presidente de la República de El Salvador
S. E. Elías Antonio Saca
Casa Presidencial
Alameda Dr Manuel Enrique Araujo 5500
San Salvador

Exmo. Sr Presidente,

I am deeply shocked by the fact that again and again women have been murdered in El Salvador. From 2002 to 2004 at least 20 women were killed and mutilated, some of them also raped before.

I am writing to ask for the immediate and thorough investigation into these cases, especially those of the following two young women: 17-year-old Marian Isabela Rivas Martínez found raped, murdered and mutilated on December 4th, 2002, in San Bartolo, and Rosa N. found shortly afterwards. The identity of the latter, however, is not yet clear as it was only her head that was found in a backpack in Park Libertad in San Salvador with her body still missing. I understand that some members of gangs were arrested and accused of murder in 2003, but meanwhile released for lack of evidence in 2004. All evidence is said to have been lost or destroyed.

The failure to bring to justice those who commit serious abuses of human rights is one of the key factors in perpetuating them. So I should like to urge you to take effective measures to put to court those responsible for the above-mentioned crimes and to end impunity for the perpetrators. This is the best way to demonstrate to civil society that justice is being done.

Yours sincerely,

Copy to:
Kanzlei der Botschaft der Republik El Salvador
S. E. Herrn Edgardo Carlos Suárez Mallagray
Joachim-Karnatz-Allee 47 / Ecke Paulstr., 2. Obergeschoss
10 557 Berlin