Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteDez2012

Unser Monatsbrief für Dezember 2012

Fallbeschreibung
Residents of Bodo Residents of Bodo - LWM 2012 stamp artwork: © Amnesty International

NIGERIA - BEWOHNERINNEN UND BEWOHNER VON BODO

Seit Jahrhunderten lebten die Menschen in Bodo, einer kleinen Stadt im Nigerdelta, von Fischfang und Landwirtschaft. Am 28. August 2008 veränderte sich ihr Leben schlagartig, als durch ein Leck in einer Ölpipeline des Shell-Konzerns Tausende Barrel Öl in diesen Bereich des Deltas liefen. Das Wasser und das Land rund um die Stadt Bodo wurden innerhalb kürzester Zeit mit Öl verseucht. Das Austreten des Öls wurde erst am 7. November 2008 gestoppt. Im Dezember 2008 trat ein erneutes Leck auf, das dazu führte, dass zehn weitere Wochen lang Öl auslief. Beide Vorfälle wurden durch Materialversagen verursacht.

Das Öl hat den Bewohnern von Bodo ihre Lebensgrundlage genommen und die Umwelt zerstört. Die Fische in der Bucht starben oder wurden durch die Verschmutzung vertrieben. Bis heute wurde der Ölteppich nicht vollständig beseitigt, sodass Land und Wasser noch immer verseucht sind und keine Erträge abwerfen. Der Schaden für die Fischerei und die Landwirtschaft hat in Bodo zu Nahrungsmittelknappheit und hohen Lebensmittelpreisen geführt. Viele Menschen in Bodo sind durch die Ölunfälle noch weiter in die Armut gedrängt worden. Außerdem stellt die Verseuchung von Boden, Wasser und Luft ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für sie dar.

Nachdem es im Juni 2012 erneut zu einem Leck gekommen ist, nehmen die Befürchtungen zu, dass die Shell-Pipeline durch ihr Alter brüchig geworden ist.

Im Brief an den Staatspräsidenten von Nigeria fordern wir ihn auf, die Umweltverschmutzung in Bodo und ihre Auswirkungen auf die dort lebenden Menschen zu untersuchen und sicherzustellen, dass das Öl beseitigt wird. Wir fordern ihn auf, sich öffentlich zu Transparenz zu verpflichten, alle Informationen zur Säuberungsaktion zugänglich zu machen und sicherzustellen, dass die betroffenen Gemeinden für ihre Verluste entschädigt werden. Wir bitten ihn zudem, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen, der prüft, ob Shell die Umweltauflagen und -gesetze im Nigerdelta erfüllt, und fordern die Veröffentlichung der Ergebnisse.




Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes


Botschaft der Republik Nigeria
S.E. Herrn Abdu Usman Abubakar
Neue Jakobstr 4
10179 Berlin


Exzellenz,

Sie erhalten hiermit eine Kopie meines Schreibens an den Präsidenten Ihres Landes mit der Bitte, dass er sich für die Einwohner der Region um die Stadt Bodo im Nigerdelta einsetzen möge. Die Leute dort leiden seit über 4 Jahren unter den Folgen mehrerer Öllecks, verursacht durch die altersmäßig brüchige Pipeline des Shell-Konzerns.

Umweltverschmutzung, verseuchter Boden, Krankheit, Nahrungsmittelknappheit und Armut sind einige der Folgen dieser noch nicht vollständig beseitigten Katastrophe.

Amnesty International verlangt eine Untersuchung der Schäden vor Ort und eine Prüfung, ob Shell die Umweltauflagen und -gesetze im Nigerdelta erfüllt. Wir bitten auch um Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen



Anlage




Hier ist der Brief an das betroffene Land


President Goodluck Jonathan
President of the Federal Republic of Nigeria
Office of the President
Nigerian Presidential Complex, Aso Rock
Abuja, Federal Capital Territory
Nigeria


Your Excellency,

I have heard about the devastation and destruction of the agriculture and fishing grounds of Bodo, a town in the Niger Delta. For centuries the people there were able to make a living until a leak in the pipeline of the Shell oil company in August 2008 released thousands of barrels of oil into the area. The land and water around Bodo were polluted by oil in no time. The leak was not stopped until 7. November of that year. One month later there was another leak which continued for another ten weeks. Material failure was given as the cause of both leaks.

The far-reaching effects of the leaks have been enormous. The environment and the people’s livelihood have been destroyed, the fish have died, the oil spill has not been completely removed, land and water are still polluted, no harvests are possible. This has led to food scarcities and increased prices in Bodo. Many people have been reduced to poverty and the pollution causes great risks to their health. There was yet another leak in June 2012, leading one to believe that the Shell pipeline is showing signs of age.

I ask you to authorise an investigation into the environmental pollution in the Bodo area and its effects on the local population, and to ensure that all the oil is cleaned up. All information concerning the mopping- up operations should be made public, and the affected communities should receive compensation for all the damage s and losses they have sustained. Finally, I should like to see an investigative commission set up to check whether Shell respects the necessary environmental legislation for the Niger Delta. The results of this investigation should then be made public.

Yours faithfully



Copy to:
Botschaft der Republik Nigeria
S.E. Herrn Abdu Usman Abubakar
Neue Jakobstr 4
10179 Berlin