Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteAug2011

Unser Monatsbrief für August 2011

Fallbeschreibung

Seit 39 bzw. 36 Jahren werden Albert Woodfox und Herman Wallac in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Louisiana unter menschenunwürdigen Bedingungen in Isolationshaft gehalten.

Die Männer kamen in Einzelhaft, weil sie bei einem Häftlingsaufstand 1972 einen Wärter getötet haben sollen. Beide bestreiten den Mord und gehen davon aus, dass man sie der Tat beschuldigte, weil sie der "Black Panther Party" angehörten und im Gefängnis politisch aktiv waren. Dokumente der Justizbehörden deuten darauf hin, dass die Angst vor ihrem politischen Engagement ein Faktor bei der Entscheidung der Gefängnisleitung war, sie in Isolationshaft zu halten. Beide Männer haben vor Bundesgerichten Berufung gegen die Schuldsprüche eingelegt.

Die Männer verbringen 23 Stunden am Tag in ihren Zellen, die nur sechs Quadratmeter groß sind. Für lediglich sieben Stunden in der Woche dürfen sie diese verlassen, um zu duschen oder alleine über den Gefängniskorridor zu gehen.

Seit Jahrzehnten leben die Männer isoliert und haben keine Möglichkeit sich sozial oder mental zu beschäftigen. Ihnen wird der Zugang zu Bildungsprogrammen verwehrt, sie dürfen nicht arbeiten, nur mit Einschränkungen Bücher lesen und haben keinen Fernseher in ihren Zellen. Albert Woodfox darf seit November 2010 weder telefonieren noch Besuche empfangen.

In dem Brief wird Kritik an den grausamen, unmenschlichen und erniedrigenden Bedingungen geäußert, unter denen Albert Woodfox und Herman Wallace in Haft gehalten werden. Die Haftbedingungen stellen sowohl einen Verstoß gegen die Verfassung der USA dar, als auch gegen internationale Menschenrechtsabkommen, die eine solche Behandlung untersagen. Der Gouverneur wird aufgefordert, die Isolationshaft der beiden Männer umgehend zu beenden.




Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes


Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
S.E. Herrn Philip Dunton Murphy
Pariser Platz 2
10117 Berlin


Your Excellency

I am forwarding to you a copy of a letter sent by me to the Governor of the State of Louisiana in which I bring before him the case of two men, Albert Woodfox and Herman Wallac, who have been held in solitary confinement in a State gaol for 39 and 36 years for allegedly killing a prison warder in 1972. They are being held in cruel, inhuman and degrading conditions, in total contravention of the US Constitution and International Human Rights treaties, unworthy of a state which claims to lead the world in many fields and to which many countries still look up to as an example.

I should be grateful if you would also use your powers to support this plea on behalf of Amnesty International.

With best wishes,



Anlage




Hier ist der Brief an das betroffene Land


Bobby Jindal
Governor of Louisiana
Office of the Governor
PO Box 94004
Baton Rouge, LA 70804
USA


Dear Governor,

I should like to bring to your attention the case of two men, Albert Woodfox and Herman Wallace. Both these men are being held in solitary confinement in one of your State prisons in conditions which can only be described as inhuman and degrading. Woodfox has spent the last 39 years, Wallace the last 36 years, 23 hours a day alone in a cell of 6 square metres. For one hour a day they are allowed to leave it to shower or to walk, alone, along the prison corridors. They have no possibilities to partake in any social contact, they are refused access to educational and cultural activities and Woodfox has even been denied telephone and visiting rights since November 2010.

The reason for this cruel treatment is that the two men are said to have killed a prison warder during a prisoners’ revolt in 1972. Both men deny this accusation and claim that they are being punished for being members of the Black Panther Party and for being politically active during their imprisonment. Both men have appealed against this apparent injustice but, as we see, they still remain in isolation. These conditions are unworthy of a modern, civilised state and even contravene the constitution of the United States of America as well as international human rights treaties. I appeal to you to put an end to the solitary confinement of these two men.

Yours faithfully,



Copy to:
Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
S.E. Herrn Philip Dunton Murphy
Pariser Platz 2
10117 Berlin