Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteAug2006

August-Brief 2006

Fallbeschreibung

Siti Zainab, Saudi Arabien

Siti Zainab wird von unserer Gruppe als Einzelfall betreut. Diese Fallbeschreibung finden Sie daher auch unter "Unser derzeitiger Betreuungsfall".

Siti Zainab, vollständiger Name Siti Zainab Binti Dubri Rupa, ist eine mittlerweile 37-jährige indonesische ehemalige Hausangestellte, die in Saudi-Arabien 2003 wegen Mordes zum Tode verurteilt wurde und seit 1999 in Medina inhaftiert ist. Ihr Fall ist für das Land typisch, in dem sich die reiche saudische Mittel- und Oberschicht zahlloser Gastarbeiter aus dem arabisch-asiatischen Raum bedient, die aber völlig rechtlos sind und oft menschenunwürdig behandelt werden. In Streitfällen ist der Angestellte von Anfang an in der Situation des Schuldigen. Bekannt sind zahllose Fälle, in denen Hausangestellte misshandelt oder vergewaltigt wurden. Diese Taten werden aber in den seltensten Fällen geahndet. Setzt sich das Opfer zur Wehr und wird der Täter dabei verletzt oder gar getötet, hat das Opfer, also die Hausangestellte, mit schwersten Strafen nach dem islamischen Rechtssystem, der Sharia, zu rechnen. Da Saudi-Arabien gleichzeitig eines der Länder ist, das die Todesstrafe für zahlreiche Verbrechen vorsieht, ist die Zahl der Fremdarbeiter, die hingerichtet werden, sehr hoch.

Siti Zainab hat in der Tat ihre Arbeitgeberin durch mehrere Messerstiche ermordet. Die Gründe dafür sind unbekannt. Sie hat ihr Verbrechen aber angeblich während der polizeilichen Verhöre "gestanden". Da Siti Zainab psychisch krank ist, steht ihre Schuldfähigkeit in Frage, spielte aber im Prozess wohl keine Rolle, obwohl Saudi-Arabien einen internationalen Vertrag unterschrieben hat, der die Anwendung der Todesstrafe in solchen Fällen untersagt.

Über den Verlauf des Prozesses ist wenig bekannt, weil er unter Ausschluss der (Welt-)Öffentlichkeit verlief. Derzeit wissen wir lediglich, dass Siti Zainab zum Tode verurteilt, aber wohl noch nicht hingerichtet wurde. Der Grund dafür liegt in einer Besonderheit der Sharia, dass Mütter von minderjährigen Kindern nicht exekutiert werden dürfen. Es ist aber unklar, wann die beiden Kinder von Siti Zainab nach islamischer Auffassung volljährig werden, und auch, ob sie überhaupt bei ihrer Mutter oder in fremder Pflege sind.

Die Aufgabe unserer Gruppe konzentriert sich seit 2003 darauf, Informationen über Siti Zainab zu erhalten, die Umwandlung der Todesstrafe in eine menschlichere Haftstrafe zu erreichen, Details über ihren Prozess und ihren Gesundheitszustand zu erhalten, und darauf hinzuwirken, dass die Familie des Opfers auf die Anwendung der Todesstrafe verzichtet, was ebenfalls nach islamischem Recht möglich wäre. In einem solchen Fall könnte die Tat zum Beispiel durch die Zahlung eines "Blutgeldes" geahndet werden. Allgemein wirken wir auf die saudische Regierung hin, die Todesstrafe generell abzuschaffen.

In allen Aspekten ist dieser Fall sehr schwierig, da Saudi-Arabien weder auf unsere Briefe in irgendeiner Form antwortet, noch auf Druck auf politischer Ebene reagiert, sein Rechtssystem zu humanisieren.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung Saudi Arabiens

Kanzlei der Botschaft
des Königreichs Saudi Arabien
Herr Botschaftsrat Talal A. Daous
Kurfürstendamm 63
10707 Berlin

Sehr geehrter Herr Botschaftsrat,

in der Anlage erhalten Sie Kopien von Briefen an den König und Innenminister Ihres Landes. Darin bitte ich um die Umwandlung des Todesurteils gegen Frau Sit Zainab Binti Duhri Rupa, die seit Jahren ohne Zugang zu juristischem Beistand in einem saudischen Gefängnis festgehalten wird und vermutlich wegen Mordes an ihrer Arbeitgeberin in einem nicht-öffentlichen Prozess zum Tode verurteilt wurde. Dieser Fall zeigt die problematische und ungerechte Anwendung der unmenschlichen Strafe gegen benachteiligte Gruppen - hier eine ausländische Arbeitskraft mit mentalen Problemen - in Ihrem Land, weswegen eine internationale Kampagne von über 50 Menschenrechtsorganisationen für die Abschaffung der Todesstrafe kämpft. Im Fall von Frau Sit Zainab bitte ich um eine Abmilderung des Urteils, aber im größeren Zusammenhang um die Abschaffung der Todesstrafe in Ihrem Land.

Ich wäre auch Ihnen für Ihr Engagement in dieser Sache sehr dankbar.

Hochachtungsvoll,

Anlage
Kopien der Briefe an König Abdullah Bin 'Abdul 'Aziz Al-Saud
und
Innenminister Prinz Naif bin 'Abdul 'Aziz Al-Saud

Hier ist der 1. Brief (an den König Saudi Arabiens)

The Custodian of the Two Holy Mosques
His Majesty King Abdullah Bin 'Abdul 'Aziz Al-Saud
Office of His Majesty The King
Royal Court, Riyadh
Saudi Arabia

Your Majesty,

the death penality is the most cruel and inhuman means of justice, and is irrevocable. For these reasons the World Coalition against the Death Penalty (WCADP), a coalition of over 50 human rights organizations, is campaigning in an effort to free the world of it. I regret to say that your country is among those using the death penality most frequently, and therefore I am writing to you today to ask for your help in one specific case highlighting the problematic issue of death sentences.

Mrs Sit Zainab Binti Duhri Rupa, an Indonesian national and mother of two, has been detained in Medina Prison since 1999 following her arrest in connection with the murder of her employer in September 1999. She is said to be psychologically ill and to have "confessed" to the murder of her female employer during police interrogation. After her arrest Sit Zainab Binti Duhri Rupa was not given access to the Indonesian Embassy for at least eleven months nor was she given access to legal representation or her family.

I am concerned about the confession in view of her psychological state and wish to draw your attention to UN Commission on Human Rights (UNCHR) resolution 2004/67 of 21 April 2004, para. 4(c) which urges states that still maintain the death penalty "Not to impose the death penalty on a person suffering from any form of mental disorder or to execute any such person". I am very much concerned that Sit Zainab Binti Duhri Rupa is at risk of execution.

The number of foreign females sentenced to death is very high in your country, indicating that the application of the death penalty is subject to discrimination, which is one of the reasons why it should not be applied. I therefore ask Your Majesty to exercise your power to commute the death sentences of all those on death row in Saudi Arabia, including Sit Zainab Binti Duhri Rupa, as a matter of urgency with a view towards abolition of this inhuman form of penalty, and to allow Sit Zainab Binti Duhri Rupa immediate and full access to consular assistance, lawyers, family and medical assistance.

Sincerely yours,

Copy to:
Kanzlei der Botschaft des Königreichs Saudi Arabien
Herr Botschaftsrat Talal A. Daous
Kurfürstendamm 63
10707 Berlin

Hier ist der 2. Brief (an den Innenminister Saudi Arabiens)

His Royal Highness Prince Naif bin 'Abdul 'Aziz Al-Saud
Minister of the Interior
Ministry of the Interior
P.O. Box 2933
Airport Road
Riyadh 11134
Saudi Arabia

Your Royal Highness,

the death penality is the most cruel and inhuman means of justice, and is irrevocable. For these reasons the World Coalition against the Death Penalty (WCADP), a coalition of over 50 human rights organizations, is campaigning in an effort to free the world of it. I regret to say that your country is among those using the death penality most frequently, and therefore I am writing to you today to ask for your help in one specific case highlighting the problematic issue of death sentences.

Mrs Sit Zainab Binti Duhri Rupa, an Indonesian national and mother of two, has been detained in Medina Prison since 1999 following her arrest in connection with the murder of her employer in September 1999. She is said to be psychologically ill and to have "confessed" to the murder of her female employer during police interrogation. After her arrest Sit Zainab Binti Duhri Rupa was not given access to the Indonesian Embassy for at least eleven months nor was she given access to legal representation or her family.

I am concerned about the confession in view of her psychological state and wish to draw your attention to UN Commission on Human Rights (UNCHR) resolution 2004/67 of 21 April 2004, para. 4(c) which urges states that still maintain the death penalty "Not to impose the death penalty on a person suffering from any form of mental disorder or to execute any such person". I am very much concerned that Sit Zainab Binti Duhri Rupa is at risk of execution.

The number of foreign females sentenced to death is very high in your country, indicating that the application of the death penalty is subject to discrimination, which is one of the reasons why it should not be applied. I therefore ask Your Majesty to exercise your power to commute the death sentences of all those on death row in Saudi Arabia, including Sit Zainab Binti Duhri Rupa, as a matter of urgency with a view towards abolition of this inhuman form of penalty, and to allow Sit Zainab Binti Duhri Rupa immediate and full access to consular assistance, lawyers, family and medical assistance.

Sincerely yours,

Copy to:
Kanzlei der Botschaft des Königreichs Saudi Arabien
Herr Botschaftsrat Talal A. Daous
Kurfürstendamm 63
10707 Berlin