Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteApr2009

Unser Monatsbrief für April 2009

Fallbeschreibung

Alma Brisa Molina Baca wurde am 24. Juli 2004 in Ciudad Juárez im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua entführt, sexuell misshandelt und ermordet. Sie arbeitete in einer der Fabriken (Maquiladoras) in Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA. Am Abend des 24. Juli 2004 wollte sie tanzen gehen. Ihre Leiche wurde am 27. Juli auf einem verlassenen Gelände in Ciudad Juárez gefunden. Die Autopsie ergab, dass sie vergewaltigt und erwürgt worden war.

Seit 1993 verschwinden in Ciudad Juárez im Norden Mexikos Frauen und Mädchen. Einige werden später vergewaltigt und ermordet aufgefunden, andere tauchen nicht wieder auf. Nach offiziellen Angaben sind über 400 Frauen "verschwunden". Doch Schätzungen von Frauenrechtsorganisationen zufolge könnten es bereits um die 1.000 Frauen und Mädchen sein. Die mexikanischen Behörden verschleppen die Ermittlungen und unternehmen wenig, um die Morde aufzuklären. Spuren werden nicht verfolgt, Zeugen nicht verhört, gerichtsmedizinische Ergebnisse manipuliert und andere Fahrlässigkeiten begangen. Amnesty International betrachtet das Verhalten der Behörden als stillschweigende Duldung.

Mütter der verschwundenen Frauen bemühen sich seit Jahren darum, Druck auszuüben, damit diese katastrophale Situation ein Ende findet und die Morde aufgeklärt werden. Das Engagement der Angehörigen scheint die Täter in die Enge zu treiben, denn die aktiven Mütter erhalten immer wieder Morddrohungen. So zum Beispiel María Luisa García Andrade und Marisela Ortíz Rivera von der Frauenorganisation "Nuestras Hijas de Regreso a Casa" (unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren), die sich für die Aufklärung der Frauenmorde einsetzt. Beiden Frauen wurde im Oktober und November 2008 mit dem Tod gedroht.

Im Brief an den Generalstaatsanwalt von Mexiko wird dieser aufgefordert, die Entführungs- und Mordserie an Frauen und Mädchen in der Grenzstadt Ciudad Juárez endlich aufzuklären und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes


Botschaft der Vereingten Mexikanischen Staaten
S. E. Herrn Jorge Castro-Valle Kuehne
Klingelhöferstraße 3
10785 Berlin



Exzellenz,

hiermit übergebe ich Ihnen einen Brief an den Generalstaatsanwalt Ihres Landes. Er wird darin aufgefordert, die Entführungs- und Mordserie an Frauen und Mädchen in der Grenzstadt Ciudad Juárez, die dadurch eine traurige Berühmtheit erlangt hat, aufzuklären und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Ich bitte auch Sie, sich dafür einzusetzen, dass die Frauen und Mädchen dieser Stadt einer besseren Zukunft, ohne Angst und vorzeitigen grausigen Tod, entgegen gehen können.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Anlage

Hier ist der Brief an das betroffene Land


Lic. Eduardo Medina-Mora Icaza
Procurador General de la República
Procuraduría General de la República
Paseo de la Reforma no 211-213, Piso 16
Col. Cuauhtémoc, Delegación Cuauhtémoc
Mexico D. F., C. P. 06500
MEXIKO



Señor Procurador General: Estoy muy preocupado por la situación actual de las mujeres jóvenes en su país. El 24 de julio de 2004 Alma Brisa Baca de la provincial de Chihuahua quería ir a bailar. Sin embargo, fue secuestrada, violada y después asesinada. Por la noche de ese día su cuerpo fue hallado en un campo desierto de Ciudad Juárez. Se hizo una autopsia por la cual quedó comprobado que fue violada y después estrangulada.

Desde el año 1993 en la Ciudad Juárez han desaparecido muchas mujeres y chicas jóvenes. Algunas han sido violadas y asesinadas después; algunas han desaparecido por completo. Conforme a informaciones oficiales, en los ultimos años han desaparecido 400 mujeres, sin embargo conforme a las estadísticas de organizaciones que luchan por los derechos de las mujeres, la cifra es mucho más alta y puede ascender a 1000 mujeres y chicas. Lamentablemente, las autoridades mexicanas no toman los trámites necesarios para aclarar estos asesinatos. No se investiga sobre los mismos, ni se oyen testigos. Incluso se manipulan los resultados oficiales de los médicos forenses. Amnistía Internacional tiene la impresión que las autoridades mexicanas toleran estos asesinatos tácitamente.

Desde hace muchos años, las madres de las hijas desaparecidas tratan de presionar a las autoridades mexicanas para que se ponga fin a esta situación intolerable y para que se aclaren los asesinatos. Sin embargo, ahora algunas de estas mujeres han recibido amenazas de muerte, como por ejemplo, María Luisa García Andrae y Marisela Ortíz Riviera, las dos miembros de la Organización “Nuestras Hijas de Regreso a Casa” que quiere esclarecer las circunstancias de la muerte de tantas mujeres.

Le ruego, señor Procurador General, que Ud. se empeñe en averiguar sobre los casos de secuestro y de asesinato arriba indicados para que se pongan delante de los tribunales los personas responsables por estas crímenes.

Quedo de Usted muy atentamente


Copia a
Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten
S. E. Herrn Jorge Castro-Valle Kuehne
Klingelhöferstraße 3
10785 Berlin