Amnesty International Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

Impressum | Login

Gruppe Pfaffenhofen / Ilm

StartseiteApr2006

April-Brief 2006

Fallbeschreibung

U Win Tin, Myanmar (vormals Birma)

Am 12. März 2006 wurde U Win Tin 76 Jahre alt. Der Journalist und führende Politiker der "Nationalen Liga für Demokratie" (NLD), der größten Oppositionspartei des Landes, ist seit 1989 inhaftiert. Nach Einschätzung von ai ist U Win Tin der am längsten inhaftierte gewaltlose politische Gefangene in Myanmar. Der einzige Grund für seine Festnahme war, dass er einer der führenden Politiker der NLD ist. Die NLD errang im Jahr 1990 bei den Parlamentswahlen 82 Prozent der Stimmen, aber die Behörden weigern sich bis heute, die Macht abzugeben.

Seit seiner Festnahme im Jahr 1989 wurde U Win Tin in drei Gerichtsverfahren zu insgesamt 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Im letzten Prozess, im März 1996, verurteilte man ihn zu einer siebenjährigen Haftstrafe, weil er mit UNO-Vertretern über Folter und die ungenügende medizinische Versorgung im Gefängnis gesprochen hatte. Außerdem hatte er in der Haft Artikel verfasst und an Mitgefangene weitergegeben. Die Behörden bezeichneten dies als "geheime Propaganda zur Anstiftung von Häftlingsaufständen".

U Win Tin und weitere Personen, die man gemeinsam mit ihm angeklagt hatte, wurden in Zellen festgehalten, die für Militärhunde vorgesehen sind. Sie bekamen über längere Zeit nichts zu essen oder zu trinken. Berichten zufolge erhielten sie während ihres Prozesses keinen Rechtsbeistand. U Win Tin verbrachte lange Zeit in Einzelhaft. Es heißt, er sei chronisch krank, und sein Gesundheitszustand verschlechtere sich weiter angesichts der miserablen Haftbedingungen.

Im Brief an den birmanischen Staatschef General Than Shwe wird die sofortige und bedingungslose Freilassung von U Win Tin und hunderten weiteren gewaltlosen politischen Gefangenen in Myanmar gefordert.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Kanzlei der Botschaft der Union Myanmar
S. E. Herrn U Tin Win
Thielallee 19
14 195 Berlin

Exzellenz,

hiermit übergebe ich Ihnen einen Brief an den Staatschef Ihres Landes, in dem er aufgefordert wird, U Win Tin und die anderen gewaltlosen politischen Gefangenen umgehend freizulassen.

Ich ersuche auch Sie, sich für diese Bürger Ihres Landes einzusetzen, insbesondere für U Win Tin, der wohl der am längsten inhaftierte gewaltlose politische Gefangene in Myanmar ist und dessen Gesundheitszustand zudem besorgniserregend ist.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Anlage

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Senior General Than Shwe
Chairman of the State Peace and Development Council
c/o Ministry of Defence
Ahlanpya Phaya Street
Yangon
MYANMAR

Dear General,

I am deeply concerned about the fate of U Win Tin, a journalist and politician, who turned 76 on March 12th, 2006.

He had been arrested in 1989 and had three trials in the course of time with sentences of 20 years' of imprisonment altogether. According to reports of Amnesty International he must be the prisoner of conscience with the longest term of imprisonment in Myanmar. It is firmly believed that the sole and only cause of his arrest was the fact that he was one of the leading politicians of the National League for Democracy (NLD). When last tried in 1996, he was sentenced on the charge of having talked to representatives of the UNO about torture and the inadequate medical care in prison.

I know that several years ago the International Committee for the Red Cross began to visit prisons and there may have been attempts at improving prison conditions. But in the case of U Win Tin and many others they have still been harsh with little to eat and to drink and no medical treatment in prison cells originally devised for prison dogs. Concerning his trials there were no lawyers to advise him legally as people say.

It is said that U Win Tin is chronically ill with his health more and more deteriorating, a consequence of the long years of detention, among them many in solitary confinement. Even if legal codes and procedures vary from country to country, certain fundamental ideas remain common – the enduring values of justice, fairness, compassion and humanity. That is why I should like to call on you to release U Win Tin and the other prisoners of conscience immediately and unconditionally.

Yours sincerely,

Copy to:
Kanzlei der Botschaft der Union Myanmar
S. E. Herrn U Tin Win
Thielallee 19
14 195 Berlin